Leise tröpfelte der Sommerregen auf das Dach unseres Wohnwagens. Die warmen Tassen mit frisch gebrühtem Kaffee in unseren Händen holten uns sanft aus der verschlafenen Stimmung. Währenddessen wenige Möwen lebendig durch die Lüfte segelten, blickten wir durch die Fenster auf das ruhig wiegende Meer und genossen den Frieden dieser Insel. Wir waren angekommen auf dem paradiesischen Korsika.

Mal wieder raus aus den Rhythmen und Riten des Arbeitsalltags, endlich wieder etwa Zeitlosigkeit, Unabhängigkeit, Spontaneität. Die Wahl des geeigneten Wohnmobils für die Reise trafen wir bei dem Anbieter unseres Vertrauens, der uns mit Rat und Erfahrung zur Seite stand. Einen Wohnwagen für den Urlaub mieten kann man etwa bei dem Caravan Center Bocholt. Schließlich holten wir unseren treuen Begleiter für die nächsten zwei Wochen vor Ort ab, luden Kleidung, Wanderschuhe und viele Bücher ein und brachen auf in den Süden.

Die ersten Tage auf Korsika

Nach der zweitägigen Anreise und einer kurzen Fährüberfahrt erreichten wir die pittoreske Hafenstadt Bastia im Norden Korsikas. Das mediterrane Ambiente nimmt seine Gäste schnell in den Bann. Schmale Gassen durchziehen den Kern der Altstadt, Restaurants und Cafés säumen die Straßen, barocke Kirchen schmücken das Zentrum. Es ist sonnig und mild, auch mal sehr heiß. Ruhige Strände laden zu einer kleinen Abkühlung ein.

Bald verließen wir das urbane Geschehen und widmeten uns nunmehr der einzigartigen Natur der französischen Mittelmeerinsel. Die Wege führen über schwungvoll gewundene Terpentinstraßen, durchqueren grüne Hügel und ziehen sich entlang der wunderschönen Küste. Wir ließen größere Orte wie Corte, Porto-Vecchio und Ajaccio hinter uns und hielten in manch kleinem Dorf zum Essen und Flanieren, schwätzten mit herzlichen Menschen, blieben ein paar Stunden oder auch mal ein paar Tage.

Wandern in Korsika
Cap Corse der nördlichste Teil Korsikas eignet sich ideal für eine Wanderung. Für die Suche nach einer passenden Wanderroute empfehle ich paradisu.at
Bild: Peter Wegrzynek / pixelio.de

Was bietet die Insel seinen Gästen

Korsika ist vielseitig und kann auf unterschiedlichsten Wegen erkundet werden. Das Angebot reicht von Kanufahrten auf kleinen Flüssen über Segelexkursionen auf dem türkisfarbenen Meer. Schnorchel- und Tauchkurse geben Einblick in das intensive Farbenspiel der Unterwasserwelt, während es bei Touren mit dem Pferd oder Mountainbike sportlicher zugeht. Wir schnürten hier und da die Schuhe, wanderten über die bis zu 2.700 Meter hohen Berge und ließen uns im Minutentakt von überragenden Panoramen auf die Insel überraschen. In dem hübschen Ort Marine de Porte endete unsere Reise. Am Sandstrand umgeben von schroffen Felsen legten wir die Füße hoch und ließen unseren Urlaub ausklingen. Verloren in Raum und Zeit – mit dem Wohnmobil auf Korsika.

Rundreise auf Korsika mit dem Wohnmobil
Markiert in:             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.