Vietnam gehört mittlerweile zu einem Geheimtipp, wenn Reisende auf der Suche nach unberührter Natur, kulturträchtige Städte und außergewöhnlichem Essen sind. Die Liste „Schönste Städte in Vietnam“ ist lang, keinesfalls fehlen darf jedoch die Hauptstadt Hanoi. Auf einer Tour durch Asien haben die Sehenswürdigkeiten in Hanoi, Hauptstadt Vietnam, einen festen Platz.

Hanoi – kulturelles und wirtschaftliches Zentrum

Wer Vietnam besucht, der sollte alleine für Hanoi einige Tage einplanen. Hier gibt es nicht nur zahlreiche Sehenswürdigkeiten, sondern die Besucher sollten auch den Lebensstil in der Stadt etwas auf sich wirken lassen. Anfangs wirkt das Leben in Hanoi noch etwas chaotisch, vor allem im Straßenverkehr. Wer sich aber in Ruhe etwas umsieht, der stellt fest, dass das Leben gar nicht so hektisch ist. Spätestens, wenn die Besucher ins Nachtleben von Hanoi eintauchen und etwa den Nachtmarkt Cho Dem Pho Co oder die vielen Streetfood-Köstlichkeiten probieren, wird alles gleich einmal etwas entspannter.

Zeit sollten sich die Gäste auch lassen, wenn sie die Sehenswürdigkeiten besuchen. In der Stadt gibt es einige Besonderheiten wie Das Thang-Long-Wasserpupentheater oder die Train street Hanoi. Die Train street Hanoi zählt zu den gefährlichsten Eisenbahnstrecken der Welt, denn der Zug fährt in einem Abstand von rund 1,5 Metern direkt neben den Häusern vorbei. Direkt neben den Gleisen gibt es kleine Lokale, die Kaffee und Bier anbieten, die die Besucher genießen können, während sie das Spektakel beobachten.

Zwei Radfahrer schieben Ihr Rad entlang eines Sees bei Sonnenuntergang.
Hanoi bei Sonnenuntergang- Bild von Ha Ha auf Pixabay

Can Tho – Zentrum am Mekong-Delta

Can Tho wird nicht häufig in der Liste „Schönste Städte in Vietnam“ geführt, dabei hat die viertgrößte Stadt des Landes einen ganz besonderen Charme. Eine besondere Attraktion ist der schwimmende Markt und die Promenade Hai Bà Trung, die auch das Zentrum des Nachtlebens ist. Entlang der Promenade befinden sich zahlreiche Restaurantschiffe, die für ein malerisches Ambiente in der Nacht sorgen.

Ein Fluss mit vielen kleinen Booten, Touristenboote und Händlerboote.
Can Tho – Bild von Thai Nguyen auf Pixabay

Dà Nang – die Stadt der Brücken

Architekturfans kommen in Dà Nang auf ihre Kosten. Gleich mehrere Brücken führen über die Gewässer der Stadt und neben der interessanten Architektur, werden die Brücken vor allem in der Nacht gekonnt in Szene gesetzt.

Viele Brücken sind in der Nacht beleuchte und sorgen für ein einzigartiges Lichterschauspiel. Ein besonderes Highlight in der Stadt ist die Drachenbrücke, die tatsächlich die Form eines Drachens samt Kopf hat. Sie ist grün beleuchtet und ein Besuch in der Nacht ist in jedem Fall Pflicht.

Eine hell beleuchtetet Brücke bei Nacht.
Dà Nang – Bild von Vien Tran Tri auf Pixabay

Wer Da Nang besucht, sollte die Da Nang Strände nicht entgehen lassen. Der schönste Strand der Welt ist My Khe Beach, eine Umfrage von US-Wirtschaftsmagazin Forbes unter den 6 attraktivsten Stränden der Welt im Jahr 2013.

Hai Phòng – ein Handelszentrum

Handel und Wirtschaft mögen im ersten Moment nicht besonders Attraktiv beim Besuch eines Landes sein, eine Attraktion für sich sind in Vietnam jedoch die vielen Märkte. Eine besonders hohe Dichte an unterschiedlichen Märkten bietet Hai Phòng. Eine der wichtigsten Handelsumschlagsplätze ist der Gemüse- und Fischmarkt Cho Tam Bac. Er hat eines der größten Angebote an Meeresfrüchten in der Region. Was Hai Phòng aber auch in die Liste „Schönste Städte in Vietnam“ bringt, ist der Blumenmarkt im Stadtpark. Die Füllen an bunten Farben und exotischen Blüten ist kaum zu überbieten.

Eine Luftaufnahme von der Stadt Hai Phòng mit vielen Häusern mit etwas Grün inzwischen.
Hai Phòng – Bild von Tuan Hung Nguyen auf Pixabay

Ho-Chi-Minh-Stadt – größte Stadt in Vietnam

Obwohl Hanoi die Hauptstadt von Vietnam ist, ist sie nicht die größte Stadt des Landes. Die nach Einwohnern gerechnet größte Stadt ist Ho-Chi-Minh-Stadt im Süden des Landes. Die Größe ist auch auf die Geschichte des Landes zurückzuführen und ihre günstige Lange am Wasser. Daher sollten die Besucher in jedem Fall einen Abstecher in das historische Museum der Stadt machen, das einen interessanten Einblick in die Geschichte gibt.

In der Stadt gibt es auch mehrere Pagoden mit einer interessanten Architektur. Wie in vielen Großstädten üblich, treffen hier viele Kulturen aufeinander. Neben den Pagoden gibt es auch in der Stadt auch einen Hindu-Tempel Sri Mariamman, der ebenfalls besucht werden kann.

Die beleuchtete Skyline der Stadt Ho-Chi-Minh-Stadt bei Nacht.
Ho-Chi-Minh-Stadt – Bild von D Mz auf Pixabay

Hue – kulturell bedeutendste Stadt

Eine der kulturell schönsten Städte des Landes ist Hue, vor allem weil es auf eine lange Geschichte zurückblicken kann. Eingebettet in eine malerische Berglandschaft ist sie nicht ohne Grund auf der Liste „Schönste Städte in Vietnam“. Eine Attraktion ist die Zitadelle und die Verbotene Stadt. Im Stadtmuseum erfahren die Besucher viel Wissenswertes über die einstige Hauptstadt des Landes. Wer etwas Abwechslung zum Trubel in den Großstädten sucht, der kann dem Nationalpark Bach-Ma in der Nähe der Stadt einen Besuch abstatten.

Ein Tempel in Hue aus Stein mit gelben und grünen Dach.
Hue – Bild von Kon Karampelas auf Pixabay

Vietnams Städte – eine Fülle an Sehenswürdigkeiten

Die schönsten Städte des Landes bieten vor allem viele kulturelle Attraktionen. In manchen Städten ist das Angebot so reichhaltig, dass es sich lohnt, den Aufenthalt zu verlängern oder immer wieder zu kommen, um die vielen Seiten der Orte kennenzulernen.

Schönste Städte in Vietnam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.